Cold Water Challenge

Ein neuer Trend verbreitet sich rasend schnell im Internet.
Musikkapellen laden sich gegenseitig ein, im Wasser auf ihren Instrumenten zu spielen. Ausgegangen ist dieser Trend von Oberösterreich. Mittlerweile greift er auf Salzburg über. Immer mehr Musikkapellen stellen sich der Herausforderung und laden die gedrehten „Beweisvideos“ im Internet hoch. Der Wetteinsatz: Die Kapelle, die nicht innerhalb von 48 Stunden ein eigenes Video ins Internet stellt, bezahlt der Kapelle, die sie nominierte, eine Jause. Als Plattform dient Facebook.
Mittlerweile ist am 31.Juli 2014 ein Artikel in der SN mit dem Titel „Auch die Salzburger Kapellen gehen baden“ von Karin Portenkirchner, in dem das Geschehen erklärt wird, erschienen. Den Musikkapellen dienen dabei Seen, Flüsse, Dorfbrunnen, Planschbecken und Ähnliches als Austragungsort. Musikkapellen gehen baden, nur die Instrumente bleiben trocken.
Auch wir wurden nun eingeladen. Unabhängig voneinander haben uns zuerst die Bürgermusik Mauterndorf und danach die TMK Embach aufgefordert, an der Challenge teilzunehmen. Und wir nahmen die Herausforderung an und gingen im Hinkelsteinbad Piesendorf baden.

TMK im Radio

Alle Musik-Freunde aufgepasst!! Morgen Abend zwischen 18:00 und 19:00 Uhr werden unsere, im November aufgenommen, Stücke auf Radio Salzburg gespielt. Außerdem sind Obmann Siegfried Höller und Vizekapellmeisterin Magdalena Bernsteiner live im Studio bei Karoline Koller.

So sehen Sieger aus

Fasching und Valentinstag – passt das zusammen? Heuer fallen diese beiden Tage auf einen Tag zusammen. Und was nicht passt, wird von der Musik passend gemacht. So sieht man am Faschingssamstag bereits zu Mittag Blumen, Herzbuben, Pralinenschachteln, Liebesengel, Amor, … durch die Straßen ziehen. Nach einem kurzen Besuch im Altenheim treffen die wackeren Liebesboten auf ihre Gegner – Wicki und die starken Männer, Wiesenbewohner und andere komische Gestalten erwarten die wackeren Kämpfer. Die kleine, spontane Begrüßung mit dem Wicki-Lied sorgte für ein erstes Stimmungshoch. Gemeinsam ziehen die TMK und die Gemeinde zum Austragungsort – der Eisschießbahn. Eisstöcke werden organisiert, die Schützen der Gruppen gezählt, sich gegenseitig gutes Gelingen gewünscht und dann die Partie eröffnet. Die erste Kehre entschied die Musikkapelle für sich. Das wurde mit großem Jubel auf Seiten der Liebesboten gefeiert. Engagiert starten die Schützen die zweite Kehre. Auch diese kann die Musikkapelle für sich entscheiden. Sofort stimmen einige Musikanten einen Trauermarsch an und treten mit der großen Schere auf. Das Glück war der Gemeinde in diesem Jahr nicht hold. So ging auch die dritte, die Zigarrenkehre, an die Musikkapelle. Das steigerte die Feierlaune der Schützen ins schier Unermessliche. Gemeinsam feierten die Musikkapelle und die Gemeinde den gelungenen Wettkampf. Nach einem kurzen Abstecher zum Gasthof Eschbacher fuhren alle mit dem Taxi zum Gasthof Waidachhof. Dort folgten ein verdientes, leckeres Abendessen und die Preisverteilung. Ab 20:00 Uhr spielten die Pongauer Nachtfalter auf und die ersten Masken füllten den Saal und sorgten für tolle Stimmung. Die Musibar im Keller haben heuer wieder unsere Marketenderinnen, ein Rudel Dalmatiner, übernommen. Gute Musik, Tanz, Spaß und Feierlaune sorgten für eine rauschende, bis in die frühen Morgenstunden andauernde Ballnacht.